Mit seinen zahlreichen Standorten, lokalen Verkaufsgesellschaften und Produktionsstätten ist Forbo stark dezentral organisiert.

    Obwohl die wichtigsten Applikationen zentralisiert sind (ERP, CRM, BI), betreiben die lokalen Gesellschaften ihre eigenen lokalen Infrastrukturen für Finanzen, HR, Datenserver etc. Dabei haben die Hälfte aller Standorte 20 oder weniger User. Deshalb ist es unerlässlich, dass die globalen, regionalen und lokalen IT-Verantwortlichen Hand in Hand arbeiten um die Ziele zu erreichen.

    NUTZEN

    • Der Informationssicherheits-Dienstleister InfoGuard führte für den Bodenbelags-Spezialisten eine Sicherheits- sowie Risikoanalyse betreffend Cloud Services generell und des Office 365 im Speziellen durch.
    • Des Weiteren verfasste InfoGuard eine Cloud Handling Policy zuhanden der Mitarbeiter, welche auch die Rollen und Verantwortlichkeiten klar definiert.
    • Zur eindeutigen klaren Nutzeridentifikation wurde die interne PKI neu implementiert und um ein Utimaco Crypto Server LAN HSM (LAN basiertes Hardware Security Module) verstärkt, da eine Nutzung der HSM Azure Dienste aus Sicherheitsgründen nicht in Frage kam.

    «Cloud ist für uns gesetzt – dank InfoGuard haben wir ein Framework etabliert, welches sicherstellt, dass diese Services auch unseren Sicherheitsanforderungen entsprechen.»

    Thomas Zinniker

    CIO

    Forbo AG

    Lösung

    Forbo entschied sich 2013 auf Cloud Services zu setzen (IaaS, PaaS, SaaS) und etablierte zu diesem Zweck ein grossangelegtes Projekt. Dieses sollte neben der Implementation der Cloud den aktuellen Umgang mit der Cloud und deren Risiken für Forbo minimieren.
    Forbo entschied sich für die Cloud als den flexibelsten und kosteneffizientesten Weg, um ihre komplexe IT zu hand- haben. Mit MS Office 365 und Azure wurde eine globale Lösung gewählt. Diese ersetzt die vielen kleinen adhoc Lösungen der Vergangenheit und unterliegt einem einfacheren zentralen Management.