Kontodaten, Passwörter und Kundeninformationen unterliegen insbesondere im Bankensektor höchsten Sicherheitsstandards. Das ist nicht nur eine Frage des Vertrauens auf Seiten der Kunden, sondern wird im Rahmen gesetzlicher und branchenspezifischer Richtlinien grundsätzlich eingefordert.

    Die IT-Verantwortlichen der SHKB standen vor der Herausforderung, insgesamt fünf Niederlassungen sowie den Hauptsitz des Finanzinstitutes vor Fremdzugriff zu schützen. Alle Standorte sind über Dark-Fibre-Leitungen vernetzt. Die gesuchte Verschlüsselungslösung musste sich in dieses bestehende Netz einfach integrieren lassen, ohne die Qualität und den Datendurchsatz zu beeinträchtigen.

    NUTZEN

    • Insgesamt zehn Appliances wurden mittlerweile an den sechs Standorten im Kanton Schaffhausen
      installiert, um hohe Verfügbarkeit und optimale Sicherheit für Datentransfers zu gewährleisten.
    • InfoGuards Lösungsansatz ermöglicht den vollen Datendurchsatz
      von einem Gigabit pro Sekunde bei kleinster Latenzzeit.
    • Passend zur schnellen und problemlosen Integration in
      das bestehende Netzwerk hält sich auch der Konfigurations- und Wartungsaufwand in engen Grenzen.

    «InfoGuard Ethernet Layer 2 Link Encryption überzeugt durch einfachste Integration und höchster Performance.»

    FELIX RUCKSTUHL

    Netzwerkverantwortlicher Individual Computing

    Schaffhauser Kantonalbank

    Lösung

    Zur Umsetzung der notwendigen Sicherheitsvorgaben setzt die Schaffhauser Kantonalbank dabei auf die Hardware-Verschlüsselungsplattform InfoGuard EG1 – Giga Ethernet Encryption, die für höchsten Datenschutz in hochsensiblen IT-Umgebungen sorgt. Vier Niederlassungen tauschen elektronische Daten jetzt über Glasfaserleitung direkt mit dem Hauptsitz aus, eine fünfte Filiale ist über den Nachbarstandort angebunden. Die Distanz zwischen den einzelnen Standorten beträgt zwischen einem und 25 Kilometern.