infoguard-cyber-security-zukunftstag-2017

Cyber Security zum Anfassen – Zukunftstag bei InfoGuard

Am Nationalen Zukunftstag 2017 erlebten die Kinder unserer Mitarbeitenden hautnah, was Cyber Security bedeutet und wie spannend der Alltag bei InfoGuard ist. Liam, Lukas, Lorena und Ivo (5./6. Klasse) schauten unseren Spezialisten über die Schulter und durften dabei auch einen Roboter programmieren. Wie sie den Alltag erlebt haben, erfahren Sie in ihrem Tagebuch.

Ein Rundgang in der Cyber Security

infoguard-cyber-security-zukunftstag-1

Als wir am Morgen um 09:00 anfingen, machten wir zuerst einen Rundgang. Die Büros sind sehr gross und es arbeiten viele Leute hier. Wir starteten mit einem Blick ins CDC (Cyber Defence Center). An der Wand hat es einen grossen Bildschirm mit einer Weltkarte. Auf dieser Karte hat es Punkte in drei verschiedenen Farben. Rote Punkte bedeuten, dass etwas nicht gut ist und dort vielleicht ein Hacker versucht einzudringen. Gelbe Punkte bedeuten, dass dort nichts Tragisches im Gange aber auch nicht alles Okay ist. Grüne Punkte bedeuten, dass alles in Ordnung ist. Wir mussten sehr still sein, denn es leuchteten gerade zwei rote Punkte! 

Danach haben wir mit dem CEO gesprochen. Er hat uns gesagt, dass etwa 100 Leute hier arbeiten, dass es zwei Standorte gibt (einen in Zug und einen in Bern) und dass es InfoGuard schon seit 1988 gibt. Das Gebäude der InfoGuard ist sehr sicher und sie wurden noch nie lahmgelegt.

Wir bauen Cyber Roboter 

infoguard-cyber-security-zukunftstag-1Später programmierten wir einen kleinen, fahrenden Roboter (mBot). Das war sehr cool. Wir haben ihn so programmiert, dass wenn er in die Nähe einer Wand kommt, sich um 180° dreht und weiterfährt. Dafür brauchten wir fünf Versuche. Das Besondere an mBot ist, dass er zwar nur ein Programmierungs-Roboter ist, aber auch einen Ultraschall-Sensor wie ein Google-Auto hat. 

 

InfoGuard – die Polizei im Internet

Bei InfoGuard wird sehr viel Kaffee getrunken. In der Mittagspause wurden wir zu McDonalds eingeladen, der direkt um die Ecke liegt. InfoGuard ist sozusagen die Polizei im Internet und macht auch so Anti-Hacker-Sachen. Die Eingangs-Schlüssel sind sehr speziell. Man hält dazu einfach seine Hand vor einen Sensor. Das Beste war, dass wir unsere Hand auch einscannen durften. Und jetzt haben wir sozusagen unseren eigenen Schlüssel. Jedes Sitzungszimmer hat einen eigenen Namen, die nach einem Internet-Virus benannt sind. Das Zimmer, in dem wir die Roboter programmiert haben, heisst WannaCry. WannaCry war eine Ransomware, mit der Hacker ca. 230᾽000 Windows-Rechner in 150 verschiedenen Ländern infiziert haben. Zum Schluss haben wir alle einen USB-Stick, Schlüsselanhänger und ein Notizbuch bekommen. Es war mega cool und wir wären gerne noch länger dortgeblieben. Wir hatten grosses Glück, dass wir zuschauen und auch mitarbeiten durften.

<< >>

Cyber Security

Michelle Gehri
Über den Autor / Michelle Gehri

InfoGuard AG - Michelle Gehri, Online Marketing Assistant

Weitere Artikel von Michelle Gehri


Ähnliche Artikel
Wenn Sie vor lauter Bäumen Betrugsfälle und Cyberattacken nicht mehr erkennen
Wenn Sie vor lauter Bäumen Betrugsfälle und Cyberattacken nicht mehr erkennen

Sie kennen sicher das Sprichwort «vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen». Genauso verhält es sich, wenn [...]
Schwachstelle in der Cyber Security - wenn der Private Key plötzlich nicht mehr geheim ist
Schwachstelle in der Cyber Security - wenn der Private Key plötzlich nicht mehr geheim ist

Ist Ihre Cyber Security wirklich sicher? Auch die grössten Anstrengungen können zunichtegemacht werden, wenn [...]
Cyber Security - wie Sie sicher durch den Tag kommen
Cyber Security - wie Sie sicher durch den Tag kommen

Digitalisierung – kaum ein Begriff, der in diesem Jahr mehr polarisierte. Ich sage: zu Recht! Denn die [...]
Cyber Security Blog

Der InfoGuard Cyber Security Blog liefert Ihnen regelmässig News und detaillierte Berichte aus der Welt der Cyber Security und Cyber Defence.

Blog Updates abonnieren
Social Media
Gratis Download
New Call-to-action