infoguard-zwei-faktor-authentifizierung

Verdoppeln Sie Ihre Cyber Security mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung

Inzwischen weiss jeder, dass 12345 kein sicheres Passwort ist. Online gibt es unzählige Tipps & Tricks, wie Sie ein vernünftiges Passwort kreieren können. Aber wähnen Sie sich nicht zu früh in Sicherheit: Auch ein scheinbar noch so kryptisches Passwort kann heutzutage geknackt werden. Deshalb setzen immer wie mehr Online-Plattformen auf eine Zwei-Faktor-Authentifizierung – was wir auch dringend empfehlen. Warum? Das lesen Sie hier...

Von uns allen sind mehr Daten im Internet, als uns bewusst ist. Das gilt nicht nur privat, sondern auch geschäftlich. Überlegen Sie nur mal, wie viele Passwörter Sie haben. Hand aufs Herz: Verwenden Sie für jede Plattform ein anderes? Wohl kaum. Und wenn Ihr Benutzername nicht mindestens so kompliziert ist wie Ihr Passwort, stellt auch dies keine Hürde für Hacker dar. Die Gefahr, dass sensible Daten durch den Diebstahl Ihres Benutzernamens und Passworts geklaut werden, ist daher relativ gross. Sehr gross sogar. 

Zwei-Faktor-Authentifizierung – zwei Barrieren für Ihre Sicherheit

infoguard-zwei-faktor-authentifizierung

Abhilfe schafft hier ein Login in zwei Schritten – einer sogenannten Zwei-Faktor-Authentifizierung. In einem ersten Schritt geben Sie dabei wie gewohnt Ihren Benutzernamen sowie Ihr Passwort ein. In einem zweiten werden Sie von der Online-Plattform z.B. nach einem bestimmten Code gefragt. Dieser kann Ihnen per SMS auf Ihr Smartphone geschickt werden. Oder Sie nutzen eine eigens für das Login entwickelte App, die einen One-time Code generiert, verwenden ein separates Gerät (z.B. Smartcard beim E-Banking), nutzen eine TAN-Liste usw. 

Durch eine Zwei-Faktor-Authentifizierung wird die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Attacke erheblich reduziert. Denn das Knacken des Passworts sowie des Benutzernamens reichen dann nicht mehr aus, um Zugriff zu erhalten. Es sei denn, der Angreifer kommt in den Besitz des physischen Gerätes, was jedoch sehr unwahrscheinlich ist. Jeder zusätzliche Authentifizierungs-Faktor stellt somit eine zusätzliche Hürde für Angreifer dar. Denn sollte ein Faktor kompromittiert werden, betrifft es die anderen nicht.

FIDO Framework revolutioniert die Online-Authentisierung und ermöglicht Transaktionssignierung

FIDO, die Fast Identity Online Allianz, hat ein offenes Framework ausgearbeitet. Das Ziel ist, damit die Online-Authentisierung zu revolutionieren. Mittels der Standards soll die Authentifizierung im Internet sicher, schnell und einfach möglich sein. Benutzer müssen nicht mehr auf zahlreiche verschiedene Kennwörter zurückgreifen, um ein sichere Verbindung herzustellen. Die persönlichen Daten und die privaten Schlüssel bleiben immer und ausschliesslich im Besitz des Benutzers und werden nicht auf öffentlichen Servern gespeichert.

Zur Authentifizierung im Internet können hierbei drei grundsätzlich verschiedene Faktoren kombiniert werden:

  1. Wissen des Benutzers, zum Beispiel Kennwörter oder persönliche Identifikationsnummern (PIN)
  2. Besitztümer des Benutzers, beispielsweise ein Security-Token nach dem U2F-Standard
  3. Eigenschaften des Benutzers, zum Beispiel Fingerabdruck, Stimme und Aussehen

Und so funktioniert's: Bei der Registrierung zu einem Dienst wird auf dem Gerät des Benutzers ein Schlüsselpaar generiert. Der öffentliche Schlüssel wird an den Server gesendet und der private sicher im sogenannten FIDO-Authenticator gespeichert. Der Zugriff darauf wird lokal gesichert. Dies kann durch biometrische Verfahren (beispielsweise Iris- oder Fingerabdruck-Scan), vorher erworbene USB-, NFC- beziehungsweise Bluetooth-Security-Tokens oder andere Verfahren geschehen. Beim Anmeldevorgang signiert der entsperrte FIDO-Authenticator die Anfrage des Servers mit dem privaten Schlüssel und beantwortet diese. Der Server überprüft und validiert die Authentizität des Benutzers dank dem hinterlegten öffentlichen Schlüssel.

Zudem ermöglicht FIDO, Transaktionen vom Anwender bestätigen zu lassen, zum Beispiel eine Zahlung.  Cool, oder?

Sie wollen mehr wissen? Dann laden Sie sich unser kostenloses Whitepaper herunter!

Darin erfahren Sie alles, was Sie über die Authentifizierungs- und Transaktionsrichtlinie der EU wissen müssen. Und noch mehr: Nämlich, wie FIDO die Online-Authentisierung revolutioniert. Und das alles kostenlos und kompakt auf 10 Seiten! Hier geht's zum Download:

 

Download Whitepaper Zwei-Faktor-Authentifizerung

<< >>

Cyberrisiken , Cyber Security

Markus Pfister
Über den Autor / Markus Pfister

InfoGuard AG - Markus Pfister, Senior Cyber Security Consultant

Weitere Artikel von Markus Pfister


Ähnliche Artikel
InfoGuard Security Lounge 2018 – Die Zukunft beginnt heute!
InfoGuard Security Lounge 2018 – Die Zukunft beginnt heute!

Getreu der Aussage von David Bowie: «Die Zukunft gehört denen, die Sie kommen hören», lauschten an unserer [...]
Cyber Risk Management – aus Risiko wird Chance
Cyber Risk Management – aus Risiko wird Chance

Cyberrisiken sind heutzutage allgegenwärtig. Kaum ein Tag vergeht, an dem man in den Medien nicht über [...]
Was Open Source Intelligence mit Cyber Security zu tun hat
Was Open Source Intelligence mit Cyber Security zu tun hat

Informationen sind allgegenwärtig, mächtig und wertvoll. Kein Wunder, dass das Geschäft mit öffentlichen [...]
Cyber Security Blog

Der InfoGuard Cyber Security Blog liefert Ihnen regelmässig News und detaillierte Berichte aus der Welt der Cyber Security und Cyber Defence.

Blog Updates abonnieren
Social Media
Gratis Download
InfoGuard_GDPR Leitfaden_Whitepaper